© Bild von Hubert Berberich / CC BY 3.0

B-5 Emanzipation des Informatikunterrichts: Informatik statt Medienbildung; zur Weiterleitung an: SPD-Landtagsfraktion

AntragstellerInnen: Böblingen

Emanzipation des Informatikunterrichts: Informatik statt Medienbildung; zur Weiterleitung an: SPD-Landtagsfraktion

Eine Informationstechnik-AG ab der 8. Klasse. Jede Schule soll verpflichtet werden den Schüler ein entsprechendes Angebot zu machen. Ziel der AG ist es das Interesse der Schüler an Informationstechnik (also Informatik und Elektrotechnik) zu wecken und die Schüler motivieren sich selbstständig im Thema weiterzubilden. Der Fokus soll hierbei auf angewandten Themen liegen wie Programmierung und Schaltungstechnik. Die AG soll klar von Medienbildung abgegrenzt werden (kein Power-Point, kein Zehnfingersystem oder Ähnliches).

In der Oberstufe soll es die Möglichkeit geben einen 2- oder 4-stündigen Informatik-Kurs zu belegen. Der Kurs soll auch für Schüler interessant sein, die nicht die AG besucht haben. Zwar wird auf die in der AG angewandten Themen eingegangen, der Fokus liegt aber in den davon unabhängigen theoretischen Grundlagen. Das Angebot soll gleichwertig neben Physik, Chemie, Bio und anderen Naturwissenschaften existieren. Ziel ist es, dass Informatik als Wissenschaft an Schulen vertreten ist und deren theoretischen Aspekte vermittelt werden. Der Fokus soll vor allem auf der theoretischen Informatik liegen und durch einzelne praktische und technische Elemente (Künstliche Intelligenz, Programmierung, …), bzw. interdisziplinäre Aspekte (gesellschaftlich, rechtlich, …) erweitert werden.

Begründung:

Informatik hat nichts mit Power-Point und Zehnfingersystem zu tun. Leider wird an unseren Schulen weiterhin ein falsches Bild von Informatik geprägt. Eine klare Abgrenzung des Faches Informatik zu Fächern wie Informationstechnische Grundbildung (ITG) oder einfacher Medienbildung ist dringend notwendig. Der Wissenschaft Informatik soll an Schulen ein ebenbürtiger Platz neben anderen Naturwissenschaften eingeräumt werden. Um dies zu erreichen muss Informatik nachhaltig und angemessen in die Schullaufbahn eingebaut werden. Dabei muss der heute schon volle Stundenplan der Schüler berücksichtigt werden. Um Beides zu vereinbaren fordern wir Obiges.

PDF

Download (pdf)

Änderungsanträge zu B-5

Nr Zeile AntragstellerInnen Text Begründung Status
B-5-1 1 Alb-Donau

Streiche Zeile 1 “Eine“ bis Zeile 5 “Ähnliches)“

AG-Form würde bedeuten, dass wir hinter unserer bisherigen Forderung nach Informatikunterricht an allen Schulen zurückfallen würden. Die Forderung nach einer Wahlmöglichkeit zwischen 2- und 4-stündigem Informatikunterricht ist allerdings gut und sollte angenommen werden.
B-5-1-5 1-5 Mannheim

Streiche Z. 1-5

B-5-6 6 Alb-Donau

Streiche Zeile 6 “Der“ bis Zeile 8 “Grundlagen“

B-5-6 6 Göppingen

Ersetze in Z. 6 “oder“ durch “und“

B-5-6 6 Göppingen

Ersetze in Z. 6 “oder“ durch “und“

B-5-7 7 Göppingen

Ersetze in Z. 7 “interessant“ durch “konzipiert“

B-5-11-13 11-13 Karlsruhe-Stadt

Ersetze Zeile 11 ab “theoretischen informatik” bis Zeile 13 durch “praktischen Informatik liegen.”

Änderungsantrag zu B-5 erstellen

Um einen Änderungsantrag einreichen zu können, benötigt ihr einen Delegiertenzugang für das Konferenzsystem. Dieser wird vom Landesbüro an die Vorsitzenden der einzelnen Kreisverbände versendet. Zum Anmelden müsst ihr das Widget in der rechten Spalte verwenden.