© Bild von Hubert Berberich / CC BY 3.0

D-18 Keine Verlagerung des Güterverkehrs auf die Straße; zur Weiterleitung an: Landesdelegiertenkonferenz Jusos Baden-Württemberg

AntragstellerInnen: Ulm

Keine Verlagerung des Güterverkehrs auf die Straße; zur Weiterleitung an: Landesdelegiertenkonferenz Jusos Baden-Württemberg

Die Deutsche Bahn beabsichtigt mehr Güterverkehr auf die Straße zu bringen. Dem ist eine klare Absage zu erteilen.

Wir fordern, dass die Bahn mehr Güterverkehr über die bereits vorhandene Infrastruktur auf der Schiene abwickelt.

Begründung:

Mit ihren neuen Planungen, konterkariert die Bahn jahrzehntelange verkehrspolitische Bemühungen den Güterverkehr auf der Schiene aus umwelt- und volkswirtschaftlichen Gründen zu stärken.

Wenn der Güterverkehr auf die Straßen kommt, werden diese weiter kaputt gefahren. Dies hat zur Folge, dass die Straßen erneuert werden müssen. Dies hat wiederum höhere Ausgaben zur Folge. Des Weiteren fahren die Züge im Güterverkehr sowieso und somit kann auch einfach ein weiterer Wagon hinzugefügt werden. Je mehr LKW auf den Straßen es gibt, desto mehr wird die Umwelt dadurch belastet.

PDF

Download (pdf)

Änderungsanträge zu D-18

Nr Zeile AntragstellerInnen Text Begründung Status
D-18-4 4 Rhein-Neckar

Ergänze nach Zeile 4: Um dies attraktiver zu gestalten sollen die Rahmenbedingungen für Güterverkehr auf Gleisen verbessert werden, indem beispielsweise Steuern auf Bahnstrom gesenkt werden.

D-18-Weiterleitung Weiterleitung Stuttgart

ergänze als Adressat den Juso Bundeskongress

Änderungsantrag zu D-18 erstellen

Um einen Änderungsantrag einreichen zu können, benötigt ihr einen Delegiertenzugang für das Konferenzsystem. Dieser wird vom Landesbüro an die Vorsitzenden der einzelnen Kreisverbände versendet. Zum Anmelden müsst ihr das Widget in der rechten Spalte verwenden.